Eisherz - Achtung

Eisherz sind Kai Eisherz und Sebastian Eisherz aus Mönchengladbach und haben sich im Februar 2002 gegründet. Sie spielen EBM, Industrial, Electro und Gothic. Nun kommen sie mit ihrem Album "Achtung"!

 

mehr lesen 0 Kommentare

Eisherz - Stahlpanzerrohrgewinde

mehr lesen 0 Kommentare

Onkelz Nacht Eishaus Lübeck

mehr lesen 0 Kommentare

Extramensch 2

Extramensch – II

VÖ: 17.01.2017

Label: Danse Macabre / Alive

Im Jahr 2012 veröffentlichte Extramensch ihr Debütalbum. Leider musste nach dem Ausstieg des Sängers Ersatz gefunden werden, weswegen es lange Zeit keine Fortsetzung der Band mehr gab.
Exakt 5 Jahre danach kommt Extramensch mit ihrem Werk „II“. Mit frischer Kraft, neuer Energie und neuem Sänger kehren sie wieder zurück. Dark-Rock trift Elektro - zwischen Paradise Lost und Tiamat – irgendwo dort, könnte man diese Band heute eingliedern.
Das Album II beinhaltet 9 Tracks, die sowohl deutsch- als auch englischsprachig sind.

mehr lesen 0 Kommentare

Wintermond - Renascentia

 

Wintermond – Renascentia
VÖ: 15.12.2016

Lange hat man über die Gothic-Rocker Wintermond nichts mehr gehört.
Ihr letztes Album Desiderium liegt schließlich knapp 7 Jahre zurück.
Doch nun sind sie wieder da und kommen mit ihrem neuen Werk Renascentia aus ihrer Dunklen-Proberaum-Höhle hervor. Renascentia hat 10 Tracks wobei 2 Songs doppelt auf dem Album gepresst wurden sind. Eben nur das die Wiederholungen sich aus früheren Demoversionen unterscheiden. 3 weitere Songs sind ebenfalls auf vorherigen Alben schon bekannt. So bleiben 5 blutjunge Songs die eurem Gehörgang zugemutet werden sollen. Da ich persönlich schon früher sehr gern Songs von Wintermond gehört habe, bin ich mit sehr hohen Erwartungen an dieses Werk heran gegangen. Ob es meine und auch eure Erwartungen erfüllt? Lest jetzt hier in meiner neuen Rezension von Wintermond.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Vayl - Eclipse the Sun

VAyL ist ein Stoner-Metal Trio aus Berlin und wurde 2012 gegründet.

Ein groovig-melodischer Bass, donnernde Drums und brachiale Gitarrenriffs zeichnet diese Band aus.

Mit ihrem neuen EP "Eclipse the Sun" möchten sie ihre Hörerschaft nun mit neuen Ohrwürmern begeistern.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Drachenflug - What About Steampunk World

Drachenflug – What About Steampunk World

Erscheinungsdatum: 30. April 2016
Label: iMusician Digital

Drachenflug
aus Hamburg ist wohl die erste deutsche Steampunkband in Deutschland und haben sich 2005 gegründet. Am 30. April 2016 erschien ihr 4. Album "What About Steampunk World".

9 Monate haben sich die Jungs und Mädels in ihrem Studio eingeschlossen. Ein Album, das im Vergleich zum vorherigen wieder mehr Gesang bietet und euch wieder in eine Welt vieler verschiedener Instrumente einlädt. Dabei sind unter anderem die chilenische Charango, die schwedische Nyckelharpa, Didgeridoo, Obertonflöten, Irische Bouzoukis, Sitar, der E-Bow, die Synthi-Flöte, Koffer, Kästen und selbst gebauten E-Gitarren. Ich Marcel Enzmann alias snab muss zugeben, dass ich von vielen Instrumenten das erste Mal höre.

Das Frontcover ziert eine Gebirgslandschaft mit Band Logo und Album Titel. Wenn man dieses Album dann aufklappt, sieht man viele gezeichnete Steampunker und Steampunkerinnen.
Ein Booklet mit Texten und einer "Weltkarte" ist ebenfalls enthalten.

Beginnen wir mit dem ersten der insgesamt 14 Songs.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Böhse Onkelz - Memento

Böhse Onkelz – Memento
VÖ: 28.10.2016
Label: Matapaloz / Tonpool

Gott hat ein Problem! Es gibt endlich wieder neue Noten, neue Schweinereien mit fiesen Liedern und harten Worten von Frankfurts ganzem Stolz.

Eigentlich müsste man jetzt zu diesem Album nichts mehr hinzufügen, doch Snab-Webzine wird dieses für nicht Fans und unentschlossene, interessierte Besucher dennoch rezensieren.

Memento ist Latein, welches übersetzt soviel wie „gedenke“ oder „erinnere dich“ heißt.
Die 4 Jungs wissen es nach all den Jahren in der Versenkung immer noch zu Schätzen, wem sie ihren Erfolg und Rückhalt zu verdanken haben, nämlich ihren Fans. So kam außerdem die Idee, das Albumcover im Zuge einer Tattoo-Aktion, mit den Tattoo-Motiven der Fans zu schmücken. Über 4.000 Motive wurden der Band zugesandt, welches die Grafiker von „ Der Firma die nicht genannt werde  möchte" verarbeiten mussten. Dieses lösten Sie geschickt in dem sie jedes Tattoo in einem extra dafür beigelegtem 120 seitigem Booklet abgedruckt haben. Ein weiteres 6 seitiges Booklet zeigt die 12 neuen Texte der Songs. Aufgenommen wurde das Album in Nashville, Tenesse, Dublin und auf Ibiza.

Kommen wir nun auf die einzelnen Songs zu sprechen. Vorab sei gesagt das Werk spiegelt sich vom Stil her durch die komplette Zeitgeschichte aller Onkelz-Alben ab, welches das Album lebendiger und facettenreicher als je zuvor macht. Ich werde, um euch den Eindruck ein wenig zu erleichtern die Songs mit den früheren Alben vergleichen. Sie geben lediglich einen Anhaltspunkt. Auch wenn diverse Songs in diese Zeitepoche, des von mir genannten Albums, passen würde. So haben alle 12 Lieder eine eigene „neue“ Art und ihre ganz persönliche Note. 12 Jahre nach der Veröffentlichung von „Adios“ darf nicht vergessen werden, dass neben den Solo-Projekten sich nicht nur die Musikgeschmäcker, sondern auch die 4 Herren selbst verändert haben. Trotz der Veränderung, wird ihr hier den Onkelz Wiedererkennungswert finden.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Heimataerde - Aerdenbrand



Heimataerde – Aerdenbrand
VÖ: 30.09.2016

Label: Out of Line (rough trade)

Heimataerde wurde im Jahr 2004 von Ash gegründet und ist eine deutsche Mittelalter-Elektro Band. Er und seine 4 Kollegen kombinieren eine musikalische Mischung zwischen Rock, Mittelalter, Dark Electro und EBM, gepaart mit wunderschönen handgemachten mittelalterlichen Instrumenten. Auf der Bühne zelebrieren sie eine fantastische Show über die Ritterzeit. Vereinzelt sprießt das Kunstblut bis in die dritte Reihe hinein.

mehr lesen 0 Kommentare

Heldmaschine - Himmelskörper

Heldmaschine – „Himmelskörper“

VÖ: 4.November 2016)

Label: Mp-Records (Soulfood)

Die Band Heldmaschine kommt aus Koblenz und hat sich 2011 gegründet. Musikalisch in die Band der „Neuen Deutschen Härte“ (NDH) zu zuordnen. Sie sind ein Parallelprojekt der 2008 gegründeten Rammstein- Coverband „Völkerball“.

 

 

Mit Ihrem am 4.11.2016 erscheinenden vierten Album „Himmelskörper“ möchten Sie an Ihrem Vorgänger „Lügen“ anknüpfen. Ich, Marcel / snab von „Snab-Webzine“, hatte das Glück, für euch schon mal in das Album rein zu hören und eine Bewertung / Rezension zu verfassen.

Die CD ist in einem hochwertigen Pappschuber eingelegt. Ein Granitwürfel mit eingebranntem Heldmaschinen- Logo ziert das Cover. Beim Aufklappen des Schubers sieht man ein Foto der Band und kann sich auch auf ein 14-seitiges Booklet freuen, welches alle Songtexte der 12 Titel beinhaltet. So könnt ihr euch die Songs schneller einprägen.

Starten wir auch gleich mit dem Hörvergnügen.

 

mehr lesen 0 Kommentare

Lichtscheu - Scherbenwelt (Rezension)

(c) by www.lichtscheu-musik.de
(c) by www.lichtscheu-musik.de

Lichtscheu – Scherbenwelt
VÖ: 10.01.2016
EINGENPRODUKTION – (ohne Label)


ACHTUNG ENDE DER REZENSION GIBT ES NOCH EIN GEWINNSPIEL/VERLOSUNG FÜR
JULI/AUGUST 2016

 

Lichtscheu sind eine Band aus Flensburg, bestehend aus
Angela Clausen: Gesang, Texte, Komposition Gesangsmelodien
Freddy Hansen: Schlagzeug, Arrangements,
Timo Juhl: Gitarre, Kompositionen, Arrangements und
 

Daniel Reichelt Keyboards, Kompositionen, Arrangements


Weitere Songs erhaltet ihr auch bei AMAZON

mehr lesen 0 Kommentare

Sündenrausch - Schwarz wie Ebenholz EP (Rezension)

Sündenrausch – Schwarz wie Ebenholz EP

Dank einer gelungenen Crowdfunding Aktion konnte die EP "Schwarz wie Ebenholz" von der Hamburger Band Sündenrausch fertiggestellt werden. Chris Harms von Lord of the Lost hat diese EP in Hamburg in den Chameleon Studios mit produziert. Schwarz wie Ebenholz konnte dadurch am 03.06.2016 das Licht der Welt erblicken. Schon der Albumtitel, das Cover und auch die Namen der einzelnen Songs lassen erahnen, das wohl auch die Texte allesamt an bekannte Märchen angelehnt sind. Doch ein Märchen, möchte dieses Duo euch nicht erzählen, sondern mit emotionsgeladener und ehrlicher Gothic-Pop-Rock-Musik begeistern.

Schwarz wie Ebenholz beinhaltet 5 Songs, die ich mir nun genauer unter die Lupe nehmen werde.

mehr lesen 0 Kommentare

ELA - Out Of This World EP

ELA - Out Of This World EP (VÖ: 08.04.2016)

ELA blicken mittlerweile auf 10 Jahre Rock Business.
Mit den Alben "Out Of My Universe", "Make My Day", "Nervous Breakdown" und "Passion" konnten sie mit ihrer Frontfrau bestens überzeugen. So kam es das auch Martin Engler (Mono Inc.) an diversen Alben mitwerkelte und diese Band wochenlang in die Airplay Charts halten konnte. Des Weiteren standen Ela auch schon mit bekannten Größen wie den Scorpions, In Extremo oder Grave Digger auf der Bühne.  Nun schaue ich ihre EP "Out Of This World" einmal genauer an.

 

1.) "Zombie Attack Again" erinnert stilistisch und gesangtechnisch ein wenig an die Anfangszeiten von Nightwish mit Tarja Turunen sowie Within Temptation.

Eine episch rockige Nummer!

 

2.) "Blackest One" Auch hier bleibt der Stil ähnlich, wobei hier der Metaleinfluss ein wenig verstärkt wird und zwischenzeitlich sanft mit Keyboard Effekten abgerundet wird. 

Stimmlich erinnert dieser Track auch wieder weiter an Tarja, sowie ein Mix aus Doro Pesh und Krypteria. 

 

3.) "This Kaleidoscope" - Dieser Song startet mit einem mysteriösen Klopf-Gong und wird sehr finster gehalten und zum Teil in schnellerem Tempo gespielt. Obwohl hier leichte Metaleinflüsse vorhanden sind, würde ich den Song eher in Hard-Rock bzw. Alternative Rock einstufen wollen. Ein Song, der sicherlich am ehesten massentauglich ist und den man sich auch in den rockigen Radios wie Delta Radio vorstellen könnte. Oder natürlich in Kürze auch auf www.radio-redstone.de - einfach besser!

 

4.) "Another World" startet mit Rotoren Geräusche eines Helikopters und mausert sich später zu einem Party Gute Laune Song. Er würde sicherlich als Abschluss Song eines großartigen Konzertes passen.

 

Fazit: Diese EP von ELA bietet viel Abwechslung. Es scheine mir beinahe so, als wollte Sie bewusst alle Rock und Metal Bereiche erreichen, durch unterschiedliche Einflüsse. Dieses ist ihr dann in diesem Fall gelungen. Denn obwohl sie vielen bekannten Größen im Gesang ähnelt, bleibt doch ein Stückchen Eingenanteil an Individualität vorhanden, welches diese Platte  nicht zur Abklatschkopie diverse Künstler, sondern zu einer spannenden und gern gehörten EP macht.

Weitere Informationen auf www.ela-rocks.de 

mehr lesen 0 Kommentare

Luna Rise - Dark Days & Bright Nights (Aus dem Archiv 02.05.2016)

Luna Rise – Dark Days & Bright Nights

Guten Morgen verehrte Leser und Leserinnen, lange habt ihr (NRT Records, Luna Rise und alle Follower von Snab-Webzine) warten müssen auf diese bereits im Vorfeld angekündigte Rezensionen. Wie es in dieser Jahreszeit halt so ist, schlagen die Viren immer mal wieder zu und hindern einem. Doch Viren sind ein gutes Stichwort! Wie ein Virus hat mich diese Platte von Luna Rise nämlich gefesselt und somit freue ich mich um so mehr, diese Platte zu rezensieren und bewerten zu dürfen.

Luna Rise ist eine Band aus Oberösterreich und spielen Melodic Rock bis hin zum Dark Rock, ohne dabei die Gitarren übertrieben in den Vordergrund zu rücken. 5 junge Jungs bestehen aus Chris Devine (Vocal/Gitarre), L.X. (Keyboard, Background Gesang), Andy Earth (Gitarre), Rob Rocket (Bass) und Loup-Garou (Drums) haben so einen neuen Sound geschaffen, den man am ehesten mit einem Mix aus den sanften Tönen von Bon Jovi, dem rebellischen von Billy Idol, dem düsteren von Ozzy Osbourne, und dem abgespaceten Tönen von Dave Gahan und Neil Amstrong vergleichen könnte. Wer auch nur einen Bruchteil an Songs der genannten Musiker kennt, weiß das dieses eine interessante Soundvorlage sein kann. Dark Days & Bright Night ist in den dunklen langen Nächten entstanden, die Chris und Loup mehr als die hellen Tage durchlebten. Loup hat für sich den Nachthimmel entdeckt und die sanften Töne, Chris hingegen hatte teils auch noch die härtere Gangart im Blut. So kam es zu dem Wechselspielchen zwischen hart und weich, welches sich auch auf dem Album Cover auswirkt. Ein Ying & Yang Zeichen, welches zur Hälfte aus einer Sonne und einem Mond besteht. Hier wird die Dunkelheit und das Licht, das Gute und das Böse, das Laute und das Leise, die Kraft und die Ruhe sowie jegliche Gegensätze symbolisiert und runden das Album somit thematisch ab. 12 Songs voller Herzschmerz, Melancholie aber auch mit Mut und Kraft untermalt bietet euch dieses Album. Wobei man passend dazu sagen muss, das natürlich auch hier halbiert werden musste. So habt ihr 6 negative (dunkler Tag/Sonne mit Schatten) Stücke und 6 positive (helle Nacht/Mondschatten mit einem funken Sonne) Stücke. Hören wir uns das Album doch einfach mal genauer an und verschaffen uns so eine Überblick.


1. „Demons Inside“ beginnt mit einem schnellem Gitarrenstart und einer Melodie, die man aus der 80er-Zeit von Spielekonsolen oder Daddelautomaten her kennt. Wenig später setzt schon der Gesang von Chris ein, der eine sehr klare und saubere Stimme in den Gesang legt. Thematisch geht es in diesem Song um die Verarbeitung von Liebesschmerz. So heißt es übersetzt aus dem Stück „Wo ist deine Liebe, wenn ich sie am meisten brauche?“ oder „Können wir nicht zurück in die Zeit, wo unser Feuer noch am Leben war?“ Die Screams steuerte niemand Geringes als Bernie Pfeiffer zu.


2. „RZRKT“ welches so viel wie The Razorcut heißen soll, beginnt dann schon etwas härter.

Mit einem Schrei, den man auch zu Greenday unterordnen hätte können, geht es darum, wenn man mit dem Partner oder in diesem Fall der Partnerin den Krieg zieht. Dem entsprechend rockig ist der Track und doch auch sehr sanft durch eine Stimme die sehr an HIM erinnert. Hinzu kommen noch verzaubernde Backing Vocals von Tanja Ilic.


3. „Valentine“ beginnt mit sanften Keyboardmelodien und werden von verspielten Gitarren begleitet. Chris Stimme legt sich sanft wie ein roter Faden um die Songs, welches sich gut im Einklang mit der Melodie verschafft und so den Song und Sound noch klarer werden lässt.

Regnerische Tage, die das Herz gefrieren lassen, so könnte man textlich den Song darstellen.


4. „Dancing With Tears In My Eyes“ (Cover-Track) sollte eigentlich jedem von der Band „Ultravox“ aus dem Jahre 1984 in Erinnerung sein. Hier wurde die Version nur um einiges rockiger und neumodischer aufgepeppt ohne dabei seinen ursprünglichen Charme zu verlieren. Alte Party-Hits goes to WGT? Schön alte Lieder mal wieder aufleben zu lassen und das auch mit einem gelungenen Cover. Denn viele neue Cover aus den 80er-Jahrgängen haben es leider total vermasselt. Luna Rise hat die Kunst was Eigenes, Kraftvolles und doch nah am original zu bleiben gekonnt gemeistert. Die Backing Vocals steuerte hier Lisa Utersmayr hinzu.


5. „For A Reason“ handelt wie ihr es erahnen könnt auch um das Thema Liebe. Doch hier eher um eine Liebe die nicht erwidert werden kann. „Blas aus die schwachen Kerzen“. Die ersten 12 Sekunden klingen aus einer alten englischen Filmsequenz eher der Rocksound durchbricht. Ein sehr ruhiger Track, der lediglich im Refrain das Tempo anzieht. Nach dem Cover genau die richtige Nummer, um langsam aber sicher zurück zu den Luna Rise Stücken zu finden.


6. „The Secret In You“ ist der Sechste und somit letzte der düsteren Tracks auf der Platte.

„Wo ist das Licht in deinen Augen“ und „Falsche“ Tränen sind die Inspirationen und Fragen in diesem Song und startet als Ballade mit sehr sanften und langsamen Gitarrenuntermalung. Der wohl emotionalste Track auf der dunklen Seite. Geheimtipp hierbei einfach mal die Augen schließen und genießen!


7. „Silent Screams“ ist der erste Song der hellen Nachtseite der Scheibe und mit schwerem Atem geht es dort dann auch los. Ein Albtraum? Nein, wenn man der Melodie nach geht, eher ein positiver Track. Erinnert mich irgendwie an einem Traum mit einer Tour am Strand.


8. „Worshippin' Shadows“ handelt vermutlich über die Erfahrung von Loups Sternenschau.

Musikalisch erinnern mich die Gitarrensounds des Track sehr an die Dark-Wave & Gothic-Rocker von The 69 Eyes.


9. Bei „Until The Stars Have Come“ ist eine weitere Gastsängerin dabei. Melanie Hirner steuert hier als Lead- und Backing Vocals den Track bei der dadurch eine eigene Dynamik entwickelt.

Sehr groovig das Ganze untermalt mit Gitarren und Keyboard. Live sicherlich eine emotionale Nummer. Zum Ende tickt eine Uhr, was diese uns wohl sagen möchte?


10. In „In Your Arms“ geht es mysteriös und rockig zu. Was hat das Blut auf diesem Abschiedsbrief zu bedeuten. Vielleicht erfahrt ihr es im Text.


11. In „The Storm“ geht es ordentlich zur Sache und in mir löst dieser Sound und das Tempo sofort ein Kopfkino aus, wie er wohl live rüberkommen mag. Ein schneller Lichtwechsel der dann plötzlich stoppt, um dann wieder Vollgas die Bühne zu erleuchten und Emotionen zu wecken?

Gut möglich ein schöner Song zum abfeiern, tanzen und pogen. Lets rock!


12. „The Anthem Of The Night“ ist der letzte Track eines grandiosem Albums. Hier wird es noch mal sehr melancholisch und ruhiger. Sehr passend zum Abschluss des Albums.

Fazit: Ein sehr abwechslungsreiches Album mit lauten, leisen, rockigen, emotionalen, melancholischen, positiven und negativen Songs. Dieses Album ist nicht nur unbedingt für die Schwarze Szene bestimmt. Auch Personen, die dem Rock mit elektronischen Anteilen nicht abgeneigt sind, sollten sich diese Band mal genauer anhören. Ich bin mir sicher auch ihr kommt auf eure kosten. Interessant ebenfalls das mein ein Album mit zwei Gegensätzen aufbauen kann, ohne das dem Hörer ein stockendes und verwirrendes Gefühl vermittelt wird, da auf einmal eine andere Gangart gefahren wird. Zum Abschluss noch etwas Mysteriöses welches wahrscheinlich nur Hardcorefans oder angehörige der Band kennen werden. Jedes Lied ist einer bestimmten Dame gewidmet. Ob es sich hierbei um echte Ereignisse oder fiktiven Ideen handelt. Lässt sich so auf Anhieb nicht sagen.

Zu empfehlende Songtitel: The Secret In You , Until The Stars Have Come

(c) by Marcel Enzmann for Snab-Webzine & Radio Redstone

Foto (c) by Luna Rise Facebook Site

More Information on:

 

Luna Rise on Facebook
Luna Rise Website


 

mehr lesen 0 Kommentare